Tschernobyl 1

Der Tag fĂ€ngt großartig an, ich verschlafe nĂ€mlich und wache um 7:25h auf, um 8h muss ich am Treffpunkt sein. Ungewaschen und ohne FrĂŒhstĂŒck schlage ich Punkt 8 auf und stelle fest, dass außer Dominik, dem Veranstalter, noch kein Mensch da ist. Nach und nach trudeln dann die Teilnehmer ein, Daniel und Steven, zwei Exil-(Ost)Deutsche, die in der Schweiz leben, ein Trupp Schweden, ein Franzose, ein Hongkong-Chinese namens Henry und zwei Slowaken, deren Namen ich wĂ€hrend der kompletten Tour nicht erfahre. Dazu kommen noch unser Fahrer Kolja und der ReisefĂŒhrer Sergei. Kolja spricht kein Wort, Dominik und Sergei sind extrem sympathisch, allerdings wird sich Sergei im Laufe der Tour mit einer bestimmten Aussage komplett disqualifizieren, dazu spĂ€ter mehr.

Nachdem alles GepÀck in dem etwas betagten Sprinter verstaut ist und alle bezahlt haben, fahren wir los Richtung Norden. Unterwegs stellt uns Sergei nochmal die Sicherheitsanweisungen vor, die wir im Vorfeld alle schon per Mail erhalten und bestÀtigt haben. Innerhalb der Zone ist es unter anderem verboten:

  • im Freien zu Essen oder zu Rauchen
  • T-Shirts oder kurze Hosen zu tragen
  • offene Schuhe zu tragen
  • sich irgendwo hinzusetzen
  • jegliche GegenstĂ€nde abzulegen
  • etc. etc.

Dass diese Vorschriften sehr lasch interpretiert werden, oder vielmehr dass sich kein Mensch dran hĂ€lt, wissen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Wir fahren dann knapp zwei Stunden, wĂ€hrend derer wir auf dem Bordfernseher eine Doku ĂŒber das ReaktorunglĂŒck sehen, die zwar ziemlich gut ist, ich aber schon kenne. Hier ein Link zur deutschen Version. Dann kommen wir zum ersten Checkpoint.

Die Sicherheitszone selbst ist wiederum in zwei Bereiche geteilt, einen inneren 10km-Ring um das Kraftwerk und einen 30km-Ring. Diesen Ă€ußeren Ring passieren wir jetzt. Wir halten an, alle mĂŒssen aussteigen und im GĂ€nsemarsch durch eine Art Drehkreuz, vorher werden unsere PĂ€sse kontrolliert. Das sieht alles sehr nach Krieg aus, eine Schranke, SandsĂ€cke, Soldaten in Uniform mit Maschinenpistolen bewaffnet, allerdings sind die alle sehr freundlich und machen sich ĂŒber einige unserer Passfotos lustig.

Unser erstes Ziel ist die Stadt Tschernobyl, die innerhalb der 30km-Zone liegt. TatsĂ€chlich liegt das Kraftwerk nahe der Stadt Prypiat, da aber Tschernobyl auch der Name des Bezirkes war/ist, wurde das Werk danach benannt. In Tschernobyl lebten vor dem UnglĂŒck ca. 15.000 Menschen, heute sind es immerhin knapp 3.000. Zum grĂ¶ĂŸten Teil sind das Arbeiter vom Kraftwerk, Soldaten und Verwaltungsbeamte und ein Handvoll Angestellte der wenigen Hotels. In einem davon, einen richtigen Namen hat es nicht, checken wir dann ein. Die Zimmer sind besser als erwartet, ich bekomme ein einzelnes, muss mir das Bad mit Daniel und Steven teilen, was aber kein Problem ist.

Nachdem alle eingecheckt sind machen wir uns sofort auf den Weg zum ersten Ziel, eine Art Mahnmal fĂŒr die Opfer der umliegenden Gemeinden. Mittelpunkt ist eine Metallskulptur, die einen Engel mit einer Posaune darstellt. Hintergrund ist folgender: in der Apokalypse des Johannes erscheinen mehrere Engel, die eine Posaune blasen, woraufhin diverse Katastrophen passieren, die das nahende Ende verkĂŒnden:

“Der dritte Engel blies seine Posaune. Da fiel ein großer Stern vom Himmel; er loderte wie eine Fackel und fiel auf ein Drittel der FlĂŒsse und auf die Quellen.
Der Name des Sterns ist «Wermut». Ein Drittel des Wassers wurde bitter und viele Menschen starben durch das Wasser, weil es bitter geworden war.”

Chornobyl, der ukrainische Name von Tschernobyl, bedeutet ‘Wermut’. Und weil durch das UnglĂŒck unter anderem auch die FlĂŒsse und Seen der Umgebung verseucht wurden, ziehen die glĂ€ubigen Ukrainer eben diese Parallele.
Die Statue steht auf einer stilisierten Karte der Zone, dazu gibt es eine Reihe von Schildern mit Namen von bei der Katastrophe umgekommen Bewohnern, die im Stil von Ortsschildern gestaltet sind: auf der RĂŒckseite ist der Name rot durchgestrichen.

Es folgt eine Kirche, die einzig erhaltene in der Stadt, die von den Bewohnern in Schuss gehalten wird, ein Rundgang um ein ehemaliges Hafengebiet und zuletzt besuchen wir eine Feuerwehrstation. Auf dem Hof sind einige obskure Roboter ausgestellt, mit denen direkt nach dem UnglĂŒck versucht wurde, den radioaktiven Schutt zu rĂ€umen. Es stellte sich recht schnell heraus, dass sĂ€mtliche GerĂ€te wegen der Strahlung versagten, weswegen man dann Menschen einsetzte, die Liquidatoren, die zynisch ‘Biorobots’ genannt werden.

Dann gehts zurĂŒck ins Hotel zum Mittagessen. Wir bekommen Suppe, Krautsalat und ein paniertes HĂ€hnchenschnitzel mit KartoffelpĂŒree, als Nachtisch BlĂ€tterteiggebĂ€ck mit einer extrem sĂŒĂŸen MohnfĂŒllung. Alles ziemlich lecker. Nach dem Essen fahren wir etwas weiter in die Zone, befinden uns aber immer noch ausserhalb des 10km-Bereichs. Wir sehen den ersten von unzĂ€hligen Lost Places (eigentlich ist die ganze Zone ein einziger riesiger Lost Place), einen Kindergarten. Hier befindet sich auch einer der unzĂ€hligen Hotspots. Was ich nicht wusste ist, dass diese rĂ€umlich so begrenzt sind, dass man 30cm davon entfernt mit dem GeigerzĂ€hler eine Strahlung misst, die sich von der gewöhnlichen Hintergrundstrahlung kaum unterscheidet, diese sich dann aber innerhalb kĂŒrzester Distanz auf das mehrere Tausendfache erhöht. UngefĂ€hrlich wenn man sich ihr nur kurze Zeit aussetzt, aber trotzdem gruselig.

Weiter gehts zu zwei Seen, die den Blöcken 1 bis 4 des Kraftwerks als KĂŒhlwasser-Reservoir dienten. Diese befinden sich innerhalb der 10km-Zone, wir mĂŒssen also durch einen weiteren Checkpoint, wo Fotografieren strengstens verboten ist. Bei den Seen befindet sich eine Fischfarm. Nach dem UnglĂŒck wurde diese zu Studienzwecken weiter genutzt, man wollte nĂ€mlich erforschen, inwieweit sich der Verzehr der strahlenbelasteten Fische auf den Organismus auswirkt. Dazu wurde zusĂ€tzlich noch eine weitere Farm angelegt, auf der Versuchstiere lebten, denen die verstrahlten Fische verfĂŒttert wurden.

Nach einer Begegnung mit vier lustigen Hundewelpen besichtigen wir einen nicht fertiggestellten KĂŒhlturm, er war fĂŒr die ursprĂŒnglich geplanten Blöcke 5 und 6 vorgesehen, danach fahren wir zum ersten Mal an dem Kraftwerkskomplex und dem fast fertiggestellten neuen Sarkophag vorbei. Morgen werden wir das alles noch aus geringerer Entfernung sehen.

Schliesslich fahren wir in die Stadt Prypiat, hier lebte der grĂ¶ĂŸte Teil der Arbeiter des Kraftwerkes mit ihren Familien. Die Stadt hatte zum Zeitpunkt des Unfalls knapp 50.000 Einwohner, heute sind es genau 0. Direkt am Ortseingang befindet sich ein Gebiet, das als ‘Red Forest’ bekannt ist. Dort stand zum Zeitpunkt der Katastrophe ein Wald, der, direkt in der Windrichtung gelegen, die volle Dosis der radioaktiven Wolke abbekam. Innerhalb kĂŒrzester Zeit starben sĂ€mtliche BĂ€ume ab und die Überreste nahmen eine rötliche FĂ€rbung an. Heute stehen dort neu gewachsene BĂ€ume und obwohl alles sehr gesund und harmlos aussieht, darf man das Gebiet nicht betreten und die GeigerzĂ€hler spielen verrĂŒckt, wenn man zu nahe rangeht.
Auch wenn in der Stadt natĂŒrlich alles von Wert im Laufe der Jahre aus den Überresten geplĂŒndert wurde, gibt es noch genĂŒgend Eindrucksvolles zu sehen, wir halten uns dort etwa 2,5 Stunden auf und sehen unter anderem: die Post, das Haus der Kulturen, das Sportstadion, den Freizeitpark mit dem berĂŒhmten Riesenrad, einen Kindergarten, eine Schule, ein Cafe, usw. usw.

Mit der Sicherheit nehmen es unsere FĂŒhrer selbst nicht so genau, so laufen sie im T-Shirt rum, meinen Trinken und Rauchen im Freien sei vollkommen ok und vor allem lassen sie uns in GebĂ€ude reingehen, obwohl gerade das strengstens untersagt ist. Nicht wegen der Strahlung, sondern weil alles extrem baufĂ€llig ist und ĂŒberall Schrott, Glasscherben und anderes Zeug rumliegt. Wir sehen an diesem Tag lediglich eine andere Gruppe, die machen das genauso. Dominik meint nur, wir sollen halt aufpassen dass keiner irgendwo runterfĂ€llt und falls wir irgendwo Polizei oder MilitĂ€r sehen unauffĂ€llig die GebĂ€ude verlassen.

Innerhalb der GebĂ€ude ist alles voller TrĂŒmmer und Schrott, das sieht schlimmer aus als bei ‘The Walking Dead’, ausserhalb allerdings macht die Stadt, auch bedingt durch das tolle Wetter, einen eher harmlosen, verwunschenen Eindruck. Eine seltsame, aber eben nicht unangenehme AtmosphĂ€re. In manchen der besuchten GebĂ€ude finden wir dann aber immer wieder Szenen vor, die uns schlucken lassen, z.B. herumliegende Kinderschuhe, einen riesigen Haufen Gasmasken, etc.

Irgendwann bekomme ich ein GesprĂ€ch zwischen Sergei und Dominik mit, ich weiss nicht wie sie auf das Thema gekommen sind, jedenfalls geht es um Schwule. Sergei haut dann so nebenher raus, dass er, wenn er zwei MĂ€nner beim KĂŒssen sehen wĂŒrde, die beiden sofort attackieren wĂŒrde. Als ich ihn ganz höflich frage, ob er noch alle Tassen im Schrank hat, rudert er sofort zurĂŒck, nein, natĂŒrlich wĂŒrde er niemals Gewalt anwenden, aber er kann Schwule halt nicht ab und HomosexualitĂ€t sei bei den Ukrainern generell nicht sonderlich beliebt. Danach weicht er aus und auf weitere Diskussionen will er sich nicht einlassen. Ich versuche spĂ€ter noch ein paar mal zu sticheln, etwa als Dominik und einer der Slowaken ein Foto machen und sich dabei umarmen, er geht aber nicht darauf ein. Ich mache mir eine geistige Notiz, Sergei am Ende der Tour kein Trinkgeld zu geben.

Wir verlassen dann Prypiat und fahren zurĂŒck zum Hotel. Als wir die 10km-Zone verlassen, mĂŒssen wir alle eine seltsame Apparatur passieren, die uns angeblich nach Strahlung checkt. Wir bekommen alle ein ‘OK’ und ich bin mir mit Henry, mit dem ich mich sehr gut verstehe, einig, dass das sicher nur zur Beruhigung der Touristen dient und nicht wirklich irgendwas misst.

Im Hotel wird dann Abendessen serviert, bestehend aus paniertem HĂ€hnchenschnitzel und Reis. Danach rĂŒcken wir die Tische zusammen und bestellen Bier. Die Schweden machen ihrem Land Ehre, sie trinken nĂ€mlich alle wie die Fische und vernichten Unmengen von Snus. Wir haben jede Menge Spass und das Bier ist billig, zum GlĂŒck macht in Tschernobyl alles um 22h dicht, so dass wir dann noch relativ nĂŒchtern ins Bett kommen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.