Berlin – Kiew

Die Reise beginnt, wie das hier halt so ├╝blich ist, mit einer ausgefallenen S-Bahn. Ich komme trotzdem rechtzeitig an und rase in Rekordzeit durch Checkin, Handgep├Ąck-Scan und Passkontrolle, weil ich nirgendwo anstehen muss. Keine Sau will nach Kiew.

Der Flieger ist aber dann doch fast voll, der gleiche Typ wie 2012, als ich über Kiew nach Tel Aviv geflogen bin. Drei Stunden dauert der Flug und die Einreise ist in gerade mal 5 Minuten erledigt. Ich wehre eine Traube aufdringlicher Taxifahrer ab und finde gleich den Sky-Bus, der mich in ca. 45 Minuten zum Zentralen Bahnhof bringt. Von dort laufe ich etwa 15 Minuten zu meinem Hostel.

Ich habe dann allerdings Schwierigkeiten, den Laden zu finden, da nirgendwo ein Schild angebracht ist. Nach einigem Wirrwarr finde ich das Hostel, das sich im dritten Stock eines gew├Âhnlichen Mietshauses befindet. Es handelt sich um eine normale, wenn auch f├╝r Ost-Verh├Ąltnisse recht ┬ágro├če, Wohnung. Es gibt 4 Zimmer, ein Bad mit Dusche und WC und eine K├╝che. Die Wirtin lebt mit ihrer Tochter in einem Raum, der vom Flur lediglich durch einen Vorhang abgetrennt ist.

Man spricht kein Wort Englisch, aber mit H├Ąnden und F├╝ssen klappt die Verst├Ąndigung, die beiden sind extrem nett und fast schon zu sehr bem├╝ht, alles recht zu machen. Ich schaffe nur noch einen kurzen Spaziergang und gehe dann in einen Supermarkt um die Ecke, wo ich mir seltsame Dinge und ein paar Bier zum Abendessen kaufe und falle irgendwann ins Bett. Morgen muss ich wieder auschecken und bereits um 8h am Bahnhof sein, dort ist Treffpunkt f├╝r die Tschernobyl-Tour.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar├╝ber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.