Peking 2 – Tiananmen-Platz

Heute schlafe ich aus, deswegen komme ich erst gegen 10:00h in die G├Ąnge. Das Wetter ist traumhaft, es ist klar, angenehm k├╝hl und keine einzige Wolke am Himmel. Ich lasse das Fr├╝hst├╝ck ausfallen und mache mich per U-Bahn auf den Weg zum Tiananmen-Platz. Dort muss ich erst durch den Security-Check, wo ich meinen Pass zeigen muss und mein Rucksack gescannt wird. Der Platz ist, naja, ziemlich gro├č halt und voll mit Chinesen (ach was), ich bin ehrlich gesagt nicht so furchtbar beeindruckt. Das Mao-Mausoleum ist heute geschlossen, aber ich habe sowieso keine gro├če Lust, mich stundenlang anzustellen, ich habe auf dieser Reise bereits zwei tote Massenm├Ârder gesehen und brauche keinen dritten. Daf├╝r muss ich mich mit diversen Chinesen fotografieren lassen.

Die Verbotene Stadt ist ebenfalls heute zu, montags haben fast alle Sehensw├╝rdigkeiten und Museen geschlossen, deswegen muss ich den Besuch verschieben. Ich marschiere also zur├╝ck zum Hostel und besorge mir was zum Essen. Um es jetzt schon vorweg zu nehmen: ich bin vom chinesischen Essen sehr entt├Ąuscht. Vielleicht habe ich ja einfach nur Pech, aber fast alles was ich esse bewegt sich zwischen ‚geht so‘ und ‚total widerlich‘.

Am Nachmittag gehe ich wieder zu Fu├č los ein St├╝ck in den Norden und laufe nach einer Empfehlung des Lonely Planet kreuz und quer durch diverse Hutongs und finde dort zuf├Ąllig das Hostel, in das ich in ein paar Tagen umziehen werde. Eigentlich will ich mir noch den Trommel- und den Glockenturm anschauen, die sind allerdings beide bis Mitte November wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Irgendwann wird es dunkel, ich fahre mit der U-Bahn zur├╝ck, besorge mir was zum Essen und ein paar Bier und ziehe mich zur├╝ck.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar├╝ber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.