Irland – Kerry Way

Heute habe ich die wichtigsten Eckdaten festgelegt und diverse Buchungen durchgefĂĽhrt. Der Plan sieht wie folgt aus:

Freitag, 18. April Berlin – Dublin
Samstag, 19. April Dublin – Killarney (Bahn)
Sonntag, 20. April 1. Etappe: Killarney – Black Valley (20km)
Montag, 21. April 2. Etappe: Black Valley – Glencar (18km)
Dienstag, 22. April 3. Etappe: Glencar – Glenbeigh (20km)
Mittwoch, 23. April 4. Etappe: Glenbeigh – Caherciveen (28km)
Donnerstag, 24. April 5. Etappe: Caherciveen – Waterville (30km)
Freitag, 25. April 6. Etappe: Waterville – Caherdaniel (25km)
Samstag, 26. April 7. Etappe: Caherdaniel – Sneem (17km)
Sonntag, 27. April 8. Etappe: Sneem – Kenmare (28km)
Montag, 28. April 9. Etappe: Kenmare – Killarney (25km)
Dienstag, 29. April Puffer
Mittwoch, 30. April Puffer
Donnerstag, 1. Mai Killarney – Dublin (Bahn)
Freitag, 2. Mai Dublin
Samstag, 3. Mai Dublin – Berlin

Der Flug kostet mich knapp 220,-€, nach Dublin mit den Luftnazis von RyanAir, zurück mit AerLingus. Von Dublin fahre ich mit dem Zug nach Killarney.

Ich habe für die ersten beiden Nächte in Dublin und Killarney, sowie für die beiden letzten Nächte in Dublin bereits Hostels gebucht, unterwegs werde ich vor Ort entscheiden, ob ich zelte, oder doch lieber im Hostel schlafe. Hängt dann vom Wetter und meinem Verschmutzungsgrad ab.

Da ich diesmal sämtliches Gepäck ständig mit mir rumtragen muss, habe ich versucht, das Gewicht soweit es geht zu reduzieren. Ich komme (ohne Essen und Wasser) auf ein Rucksackgewicht von ca. 12kg. Das ist von Ultralight noch weit entfernt, sollte aber machbar sein.

Ich möchte mir die Kosten für Wanderkarten sparen und ausserdem nicht so viel Papier mit mir rumtragen, deswegen werde ich in erster Linie mit dem GPS navigieren. Einen Track für den Kerry Way habe ich schnell gefunden, eine OSM-Karte von Irland auch. Die Karte auf das Gerät (Garmin GPSMap 60CS) zu bekommen war aber ein Alptraum. Nach ca. 4 Stunden basteln, fluchen und ausprobieren hab ich es mit Hilfe von MapSetToolkit, cGPSMapper und Basecamp hinbekommen, ein Großteil der Kartendetails sind auf dem Weg zum Gerät allerdings verlorengegangen. Wird schon klappen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.