Caherdaniel – Sneem

Als ich aufstehe scheint die Sonne. Auch als ich gegen 9:00h aufbreche scheint die Sonne. Als ich ca. eine halbe Stunde unterwegs bin f├Ąngt es an zu regnen und h├Ârt nicht mehr auf. Das letzte was ich mir ohne Regenschleier anschaue ist ein alter Friedhof, danach sehe ich nicht mehr viel. Dementsprechend wenig kann ich ├╝ber die Etappe berichten, ich kneife die Augen zu und marschiere weiter, immer auf der Suche nach einer M├Âglichkeit, mich mal 5 Minuten unterzustellen und kurz Pause zu machen. Keine Chance. So laufe ich stoisch weiter und lande nach 4,5 Stunden ununterbrochenem durch den Regen marschieren in Sneem. Dort steuere ich das allererste Bed and Breakfast an und nehme ein Zimmer, mit 45,-ÔéČ ziemlich teuer, ist mir aber in dem Moment egal.

Eine Stunde sp├Ąter bin ich sauber, trocken und habe ein Cider am Hals, so sieht die Welt schon wieder besser aus. Unn├Âtig zu erw├Ąhnen, dass kurz nachdem ich eingecheckt habe die Sonne rauskommt. Allerdings nur f├╝r eine kurze Zeit, dann regenet es wieder. Daniel ist auch da, 5 Minuten vor mir angekommen, wie mir der Wirt mitteilt: „there is another soaking wet german lad, he arrived a couple of minutes ago“.

Die Wettervorhersage f├╝r morgen sieht gut aus, aber erstmal abwarten. Ich ├╝berlege mir, ob ich die letzte Etappe, von Kenmare nach Killarney, auslassen soll, da sie zu einem gro├čen Teil der ersten Etappe entspricht. Da ich ausserdem die beiden eingeplanten Puffertage nicht genutzt habe, w├╝rde ich so drei zus├Ątzliche Tage gewinnen und k├Ânnte mir noch irgendeine andere Stadt anschauen.

Nach dem Abendessen (Fish and Chips) hat es endlich aufgeh├Ârt zu regnen und ich erkunde den Ort. Irgendwie scheinen die hier keine einheimischen Promis zu haben, vor dem Restaurant steht ein Gedenkstein f├╝r Charles de Gaulle. Wieso auch immer. Viel mehr gibts nicht, noch eine Statue f├╝r irgendeinen Wrestler und die ├╝blichen diversen Pubs. Einigerma├čen eindrucksvoll ist aber der River Sneem, der mitten durch den Ort flie├čt und der dank der heutigen Regenf├Ąlle ziemlich angeschwollen ist.

Gro├čartig ist auch der Inhaber des ├Ârtlichen Ladens, ein w├╝rdiger ├Ąlterer Herr namens D.J. O’Sullivan, der sich meine Artikel in etwa 2 Sekunden anschaut und dann ohne eine Mine zu verziehen sagt „6 Euros please“. Ich hab nachgerechnet, stimmt bis auf den Cent.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar├╝ber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.